Patienten individuell wahrnehmen

Exper­ten rufen in der Wund­ver­sor­gung zu mehr Ver­trau­en in das Erfah­rungs­wis­sen der Pfle­gen­den auf.

Statt immer wie­der neue Stu­di­en durch­zu­füh­ren oder zu berück­sich­ti­gen, soll­ten Pfle­gen­de mehr auf ihr Erfah­rungs­wis­sen ver­trau­en und indi­vi­du­ell auf Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten ein­ge­hen. Die­sen pra­xis­na­hen Rat gab der Wundex­per­te PD Dr. Gun­nar Rie­pe zum Auf­takt des Inter­dis­zi­pli­nä­ren Wund­Con­gress (IWC) 2013 in Köln. Mehr als 1.100 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer infor­mier­ten sich dort über aktu­el­le Ansät­ze aus Pra­xis, Wis­sen­schaft und Medizintechnik.

Der „Wund­arzt aus Bop­pard“ Dr. Gun­nar Riepe.

Im 6. Jahr ist der Inter­dis­zi­pli­nä­re Wund­Con­gress end­gül­tig zu einem der wich­tigs­ten Bran­chen­treff­punk­te der Wund­ver­sor­ger gewor­den. Zahl­rei­che Pfle­gen­de, Wund­ma­na­ger, Ärz­te und Wis­sen­schaft­ler dis­ku­tier­ten im Ple­num sowie in vier Satel­li­ten­sym­po­si­en über die Rol­len­ver­tei­lung sowie die haf­tungs­recht­li­chen Ver­ant­wor­tun­gen in der inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit, über den Ein­satz von Klas­si­fi­ka­tio­nen und Dia­gno­se­ver­fah­ren im Ver­sor­gungs­all­tag sowie über die Ein­bin­dung tele­me­di­zi­ni­scher Anwen­dun­gen zur Koor­di­nie­rung der Patientenbetreuung.

Blick in das Ple­num des IWC 2013 im gro­ßen Sartory-Saal.

„Von moder­ner Wund­ver­sor­gung pro­fi­tie­ren bis zu sie­ben Mil­lio­nen Betrof­fe­ne in Deutsch­land. Prak­ti­ker, Wis­sen­schaft­ler und Unter­neh­men zusam­men­zu­brin­gen und dadurch inno­va­ti­ve Ansät­ze für die all­täg­li­che Pati­en­ten­ver­sor­gung zu ent­wi­ckeln ist das Ziel unse­res Kon­gres­ses“, so Initia­tor Prof. Dr. Vol­ker Groß­kopf zum Abschluss des Kon­gress­ta­ges in Köln.

Die Tagung wur­de erneut durch eine umfang­rei­che Fach­aus­stel­lung ergänzt, die von den Besu­che­rin­nen und Besu­chern rege genutzt wur­de. Im Ple­num und in den Satel­li­ten­sym­po­si­en waren hoch­ka­rä­ti­ge Refe­ren­ten wie der Greifs­wal­der Hygie­ni­ker Prof. Dr. Axel Kra­mer oder der Köl­ner Pfle­ge­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Micha­el Isfort zu hören.

Der Pfle­ge­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Micha­el Isfort aus Köln.

Vie­le Vor­trä­ge, Bil­der und Vide­os des IWC 2013 sind in Kür­ze im Inter­net unter www.wundcongress.de zu fin­den. Im kom­men­den Jahr wird sich der Inter­dis­zi­pli­nä­re Wund­Con­gress unter dem Titel „Wun­den ver­ste­hen – Wun­den hei­len“ erneut mit Inno­va­tio­nen, Kon­zep­ten und Lösun­gen in der Wund­ver­sor­gung beschäftigen.